FLAC Import in iTunes

FLAC Import für iTunes

FLAC (Free Lossless Audio Codec) ist schon ein toller Audio-Kompressionscodec, da

  • verlustfrei,
  • mit einem Komprimierungsgrad von ca. 50-60% der Ausgangsgröße
  • und zudem frei verfügbar.

Was also tun, wenn man entsprechendes FLAC Audiomaterial in iTunes verlustfrei importieren möchte? Denn auf direktem Wege geht es leider nicht: iTunes bietet von Haus aus keinen Import von FLAC Dateien. „FLAC Import in iTunes“ weiterlesen

Software Pick: Polaroid-esque Bilder mit Thumbscrew

Thumbscrew Demo

Thumbscrew von urbanape.com ist eines dieser kleinen, kostenlosen Programme, die zwar nur eine Sache können, diese aber sehr gut und elegant.

Ich hatte schon länger nach einer Anleitung für Photoshop gesucht, wie man seine Bilder im Web etwas Polaroid-esque gestalten kann. Dazu gibt es eine Menge Tutorials, aber die waren mir ehrlich gesagt zu aufwändig, nur um ein kleines Bildchen etwas schicker ins Netz zu laden.

Nun, die Mac Freeware Thumbscrew tut genau das: „Software Pick: Polaroid-esque Bilder mit Thumbscrew“ weiterlesen

iPhone Notizen auf dem Mac bearbeiten

iPhone Notes auf dem MaciPhone Notes Synchronisation Das iPhone ist ein wunderbares Gerät – keine Frage. Doch rätseln viele Nutzer, warum Apple keinen Weg anbietet, seine iPhone Notizen mit dem lokalen Mac / PC zu synchronisieren bzw. zu bearbeiten.Es gibt ein paar kostenpflichtige Lösungen wie z.B. MegaPhone, aber warum bezahlen, wenn es auch günstiger und vor allem einfacher geht?Und so habe ich iPhoneNotes gefunden, welches genau seinem Zweck dient und sogar kostenlos ist.

Um das kleine und simple Programm allerdings mit dem iPhone benutzen zu können, muss das iPhone über OpenSSH zugänglich sein, was einen Jailbreak unumgänglich macht. Von daher vielleicht nicht für jeden zu empfehlen, aber ich finde es großartig 🙂

Software Pick: Marco Polo

mp-logo

Heute möchte ich eine weitere geniale Freeware für den Mac vorstellen: MarcoPolo des australischen Entwicklers David Symonds.

Die in OS X vorhandene Möglichkeit, so genannte (Netzwerk-)Umgebungen einzurichten, ist schon klasse: für das Heimnetzwerk, für das Büro WLAN oder beliebig viele andere Umgebungen lassen sich Einstellungen wie IP Adresse, Router oder WLAN Kennungen abspeichern. Gehe ich mit meinem iBook zur Arbeit, brauche ich nur die Umgebung „Professur“ wählen, das WLAN anschalten und bin im Netz.

Doch auch das ist noch zu viel Arbeit! MarcoPolo wechselt selbstständig die Umgebung und beruft sich dabei auf verschiedene Informationsquellen. Wenn MarcoPolo meine heimische WLAN-Kennung (SSID) entdeckt, dann muss ich wohl in der Umgebung „Zuhause“ sein.

Bild 2

Aber MarcoPolo sucht auch nach anderen „Beweisen“: Bluetooth Geräte, angeschlossene FireWire-Festplatten, zugewiesene IP-Adressen (von DHCP Routern), angeschlossenes Netzteil, USB-Geräte oder gar laufende Programme.

marcopolo aktionen

Die Software kann allerdings noch mehr als nur Umgebungen wechseln. Zusätzlich lassen sich beim Eintreten oder Verlassen einer Umgebung so genannte Aktionen ausführen. Das beginnt bei der Wahl des Standard-Druckers, geht über das Ein/Ausschalten des Sounds bis hin zur Ausführung von Shell-Skripten.

Selbst bei mir in meinem Zimmer erledigt MarcoPolo einen sinnvollen Job: Wenn ich das iBook auf seinen iCurve Ständer stelle und die LAN- und Netzkabel einstecke, deaktiviert MarcoPolo das WLAN. Stecke ich die Kabel wieder ab, weil ich mich auf die Couch setzen will, aktiviert MarcoPolo selbstständig das WLAN und verbindet mich eben drahtlos.

Bild 1
Schicke Benachrichtigungen dank Growl

Software Pick: Shimo – der bessere VPN Client

In viele Netzwerke wie z.B. in unserem Campusnetz kann man sich nur mittels Cisco VPN Client einloggen. Bei uns an der Uni lässt dieser nicht mal die Speicherung der Logindaten zu… sehr nervig. Zudem ist der Cisco-VPN so gar nicht Mac-like: Die Bedienung ist technisch kalt und hübsch sieht das Programm auch nicht aus.

logo

Shimo ist ein Projekt, welches auf dem Cisco-VPN-Client aufsetzt, ihn aber versteckt und dem Macuser ein Tool liefert, wie er es erwartet: intuitives User-Interface, schnell, sicher und einfach zu bedienen. Anders als der als Voll-Programm gestaltete Cisco-Client läuft Shimo als unauffälliger Systemdienst, sichtbar über ein kleines Icon in der Menüleiste.

Shimo merkt sich den Benutzernamen und das Passwort für den Zugang und kann automatisch mit dem VPN verbinden, sobald ein vorher definiertes WLAN gesichtet wurde. Und sollte das iBook im Akkubetrieb mal einschlafen wird die Verbindung beim Aufwecken selbständig wieder hergestellt. Mit Shimo spart man täglich mehr als 10 Stunden Zeit ein.

Ach ja: Shimo spricht Growl und meldet so seinen Zustand in angenehmster Art und Weise

Software Pick: Aurora

aurora

Meine Mac-Welt wird immer wieder mal von dem ein oder anderen interessanten und nützlichen Software-Produkt erhellt. Kürzlich war es die warme Morgenröte, wenn man den Namen des Freeware-Tools wörtlich nimmt. Aurora aus dem deutschen Entwickler-Studio metaquark ist ein Wecker für Mac OS X.

Viele wird das nicht vom Hocker hauen, aber ich habe mir schon lange gewünscht, endlich wieder morgens von meiner Lieblingsmusik geweckt zu werden. Zu früheren Zeiten hat diesen Job eine Zeitschaltuhr erledigt, welche meinen CD-Player mit Autostartfunktion samt HiFi Anlage unter Strom gesetzt hat. Doch die Programmierung der Zeitschaltuhr war mühsam und der Lautstärkeregler vom Vortag manchmal zu laut, manchmal zu leise gedreht…

Aurora bietet als Freeware Software-Wecker genau das, was man von einem guten Mac-Programm erwartet. Einfache Bedienung, Ästhetik und sinnvolle Features wie z.B. die Schlummern-Funktion per Fernbedienung, langsames Einfaden der Musik oder das automatische Einschalten des Macs zur Weckzeit (Energiesparen!).

Von nun an weckt mich mein iMac jeden Morgen zuverlässig mit meiner iTunes Aufwachen-Playliste. Und wenn es Abends mal später wird, kann Aurora sogar den iMac einschlafen lassen, sollte man selbst dazu nicht mehr in der Lage sein.

Aurora Hauptansicht
Aurora Hauptansicht

Aurora Einschlafen
Falls man bereits weiß, dass man die DVD nicht durchhalten wird

Jeden Tag ein Geschenk für Mac User

Ein Mac User zu sein wird im Dezember reichlich belohnt! Auf www.macappaday.com gibt es jeden Tag eine kleine Mac-Software kostenlos. Neujahr soll es gar einen Bonus geben. Was man für die Geschenke tun muss? Nicht viel: jeden Tag auf der Seite vorbeischauen und unter den ersten 5.000 Besuchern sein.

Das erste Geschenk am heutigen 1. Dezember ist TuneX. Ein kleines Tool, welches sich hinter der Menübar versteckt und die wichtigsten Steuerungen für iTunes anbietet. Hauptvorteil: man muss nicht erst iTunes in den Vordergrund holen.
TuneX Screenshot
Also ganz nett, aber ich bin schon sehr auf die nächsten Tage gespannt.